Erzählcafé

Im Ruhestand noch lange nicht.

Erzählcafé

Im Mai durften wir Krankenpflegeschüler der pflegeschulen des diako 28 Diakonissen beim gemütlichen Kaffee trinken kennen lernen. Alle Diakonissen leben im Feierabendmutterhaus neben dem Hotel am alten Park oder im Pauline-Fischer-Haus.

Erzählcafé_2.JPG

Die gut gelaunten, lebensfrohen Schwestern, die wir an diesem Tag kennen lernen durften, erzählten uns viel aus ihrem Leben. Einige von ihnen arbeiteten auf mehr als fünf verschiedenen Krankenhausstationen und andere arbeiteten als Gemeindeschwestern oder in Kinderheimen. Auch eine Küchenschwester und Lehrerinnen nahmen an unserem Kaffee trinken teil.

Auch wenn heute 52 Diakonissen zusammen auf dem Gelände der Evangelischen Diakonissenanstalt Augsburg wohnen, so waren sie bis vor ein paar Jahren auf der ganzen Welt verstreut, um dort ihren guten christlichen Dienst zu leisten.

Viele der Schwestern arbeiteten in Franken. Zwei der Diakonissen, die mit uns den Nachmittag verbrachten hatten einen ganz besonderen Lebensabschnitt. Sie waren am Aufbau der Partnergemeinde Ushirika wa neema in Tanzania mit beteiligt und lebten deshalb 12 Jahre dort.

Die Diakonissen stehen zwar nicht mehr im aktiven Arbeitsprozess, aber für sie hört ihr christlicher Dienst noch lange nicht auf. Für sie ist es sehr wichtig jeden Tag ihren Anteil für das gute Miteinander zu leisten. Sei es durch Rat, Tat oder ein Gebet.

Wir Schülerinnen und Schüler waren sehr beeindruckt von diesen älteren Diakonissen. Sie begegneten uns sofort sehr offen und voller Vertrauen! Die Schwestern waren auch gespannt auf unsere Lebensgeschichten und freuten sich besonders über die selbstgemachten Kuchen und die kleinen Blumensträuße, die einige Schüler für die Tische gebunden hatten.

Erzählcafé_3.JPG

Der Abschied an diesem Nachmittag fiel durchaus schwer, weil wir uns gegenseitig schnell ins Herz geschlossen hatten und es noch viele weitere spannende Geschichten zu erzählen gäbe!

Bericht von Schülerinnen und Schülern der Diako Krankenpflegeschule

Bildquelle: Theresa Hilz