"Schwester" als Berufsbezeichnung

Es war einmal die Schwester

"Schwester" als Berufsbezeichnung

Ab September werden auf den Namensschildern der Schülerinnen und Schüler der pflegeschulen des diako (Schwerpunkt Krankenpflege) nur noch der Nachname genannt werden. 

Schwester als Berufsbezeichnung ist inzwischen veraltet, auch wenn diese am bekanntesten ist. Aktuelle Berufsbezeichnungen sind unter anderem Gesundheits- und Krankenpflegerin/ Gesundheits- und Krankenpfleger und Pflegefachkraft.

Doch warum wurde diese Bezeichnung geändert? Die Antwort darauf bekamen wir Krankenpflegeschüler der pflegeschulen des diako im Mai bei einem Treffen mit 28 Diakonissen.

Die Diakonissen erklärten uns, dass sie am Anfang ihrer Berufstätigkeit, die meist im Krankenhaus stattfand, Hilfsschwestern genannt wurden. Erst nachdem sie eingesegnet wurden, waren sie Schwestern.

Diakonisse_2.jpg

Nachdem früher in Krankenhäusern hauptsächlich Diakonissen und Ordensschwestern tätig waren, wurde der pflegerische Beruf als Krankenschwester benannt. Langsam bürgerte es sich für die Patienten ein auch das „weltliche Pflegepersonal“ mit Schwester anzusprechen.

Für die Diakonissen war es ein anstrengender und langer Weg bis sie endgültig Schwestern waren. Aus Respekt zu ihnen wollen wir Schüler uns nicht mehr als Schwester Marie oder Schwester Tina vorstellen.

Doch wie spreche ich als Patient das Pflegepersonal korrekt an?

Ab sofort stellt sich die Gesundheits- und Krankenpflegerin Marie Müller bei unseren Patienten als Frau Müller vor.

Bericht von Schülerinnen und Schüler der Diako Krankenpflegeschule

Bildquelle: Theresa Hilz